Historie

Tastenwelt:   "Sein Erbe lebt weiter..."

Georg J. Branda, (Orgelstudio Branda, Branda Soundsysteme, Branda Sound Tuning, Branda Musik & Media, Tornado Music Systems - TMS BRANDA) verstarb im 25. Jubiläumsjahr seiner Firmengründung am 16. August 2007 plötzlich und unerwartet im Alter von nur 63 Jahren während eines Erholungsurlaubs in Spanien. Seine Familie und die engsten Freunde verabschiedeten sich bei seiner Seebestattung am 24. August 2007 für immer von ihm.

Die Person Georg Branda ist untrennbar mit Soundverbesserungen von Orgeln, Keyboards und Gesangsgeräten sowie Keyboard-Tuning und dem Design von Klängen und Soundpresets für Livespieler verbunden.

Bereits als junger Schüler faszinierten ihn die schwarz-weißen Tasten und seine Mutter kaufte ihm ein damals fast unbezahlbares Hohner-Akkordeon, auf dem er lernte und unermüdlich übte. Als Auszubildender kam er dann durch seinen Chef, der baute gerade eine Böhm CnT, mit der elektronischen Orgel in Berührung und das Fieber packte ihn in vollem Maße, so dass er sich bei einer Privatlehrerin eine klassische Piano-Ausbildung zuteil werden ließ. Immer das Ziel vor Augen, seine Idole (Wunderlich, Lambert, Prina, Wolff, Zehnpfennig) nicht nur kennen zu lernen, sondern bei und mit ihnen zu arbeiten.Bis 1982 war der gelernte Radio-/ Fernsehtechnikmeister als Leiter der Wersi-Serviceabteilung in Halsenbach tätig und betreute Franz Lambert & Co. bei vielen Messen und Konzerten. Später hat er mit seinen musikalischen Entwicklungen und Ideen als eigenständiger Unternehmer erfolgreich den Musikmarkt immer wieder aufs Neue belebt. Noch heute erfreuen sich seine Geräte u.a. der BRANDA-Sinusmodulator, der BRANDA-Soundexciter,  der EX-8000 MIDI-Expander, der SOLIST-Megasample-Player sowie eine ganze Reihe technisch „aufgemotzer“ Keyboards wie z.B. die Ketron MS- und X-Serie größter Beliebtheit.

 

Mit seinen Messeauftritten schrieb BRANDA fast schon Musikgeschichte:
 · Erstes Keyboard mit integriertem Diskettenlaufwerk
 · Erstes Keyboard mit eingebauter Festplatte
 · Erstes Keyboard mit eingebautem „Vocalist“
 · Erstes Sample Sound Expandersystem mit Styleplayer auf PC-Basis

Doch seine Spezialität lag von Anfang an in der musikalischen Softwareprogrammierung (BRANDA EX-8000 mit eigenen EPROMs, Sounds, Styles, Partyknüller und Partyknaller für die Ketron MS-Serie), „Rudolph“ - der erste MP3-Player mit CD für Musiker bis hin zum kompletten Orchesterorgel-Expander-PC mit fortschrittlicher Touchscreen-Bedienung (seit 2001). Ab diesem Zeitpunkt gab es technisch gesehen für BRANDA überhaupt keine Grenzen mehr, beliebig viele Styles, Sounds und Klang-Kombinationen zu erstellen, was er bei unzähligen Live-Demonstrationen und Messen immer wieder selbst unter Beweis stellte.


Die Musikwelt verliert mit dem Tod Branda´s einen weiteren Pionier, doch tausende seiner Soundkreationen bleiben der Nachwelt erhalten. Die BRANDA Software- und Namensrechte gehen an seinen langjährigen Mitarbeiter André Dumas über, der an den Entwicklungen der GALAXY- und VENUS-Systeme maßgeblich beteiligt war. Neuentwicklungen und Updates sind durch 2 unabhängige Software-Hersteller gesichert. Der Hotline-Service wird von André Dumas weitergeführt.
Senden Sie Ihr Email an: Andre.Dumas@web.de

 

 

 

Sein geliebter Hund...

Bichon Frisé"RUDOLPH"
...lebte noch bis 2012 bei Tochter Stephanie